Rückblick 2018

Im Rahmen des diesjährigen Anwendertreffens Preisrecht lud Prof. Dr. Andreas Hoffjan in die Hansestadt Hamburg ein. Vor der Kulisse des Hamburger Michels wurden den Teilnehmern fachlich fundierte Beiträge sowie angeregte Diskussionen geboten. Das bunt gemischte Vortragsportfolio sowie die Relevanz der Thematiken wurden durch die hohe Teilnehmerzahl bestätigt. So war das Anwendertreffen Preisrecht erstmalig in seiner 5-jährigen Bestehenszeit mit fast 70 Teilnehmenden restlos ausgebucht.

Eines der Highlights stellte neben den Ausführungen von Dr. Frank Roth (DLA Piper UK LLP)  zur Stellung des Marktpreises innerhalb der VO PR Nr. 30/53 und von Martin Frieß (Airbus) zum internationalen Aspekten des Preisrechts der Erfahrungsbericht Henry Golliskys (STREIT GmbH) dar, der die Teilnehmer mit auf eine Reise durch einen fast ein Jahrzehnt lang andauernden Rechtsstreit um einen abzuführenden Mehrerlös als Ergebnis einer Preisprüfung nahm. Dabei verstand Herr Gollisky es, die mitunter anspruchsvollen rechtlichen Grundlagen anschaulich zu vermitteln und gleichzeitig die Spannung über den Ausgang des Verfahrens auch am späten Nachmittag aufrechtzuerhalten.

Abgerundet wurde die Veranstaltung neben den gemeinsamen Kaffeepausen zudem durch ein lockeres und gemütliches "Get togehter" im Strand-Pauli. Mit einzigartigem Blick auf den Hamburger Hafen konnten die Preisrechts-Anwender Kontakte intensivieren, die eine oder andere Diskussion des Tages fortführen oder einfach den lauen Sommerabend ausklingen lassen.

 

 

 

 

Rückblick 2017

Bereits zum vierten Mal fand am 21. und 22. Juni 2017 das „Anwendertreffen Öffentliches Preisrecht“ statt. Der fachliche Leiter der hochkarätig besetzten Veranstaltung, Herr Prof. Dr. Andreas Hoffjan, hatte in diesem Jahr in die schöne Rheinmetropole Düsseldorf eingeladen, wo es – wie in bereits in den Vorjahren – auf hohem fachlichen Niveau zu einem Erfahrungsaustausch über verschiedenste Facetten des vielschichtigen Themenfeldes „Öffentliches Preisrecht“ kam.

Thematisch im Vordergrund standen u.a. Fachfragen zu LSP-Kalkulationen im kommunalen Ver- und Entsorgungsbereich, anwendungsbezogene Aspekte bei IT- bzw. Hochtechnologieleistungen oder auch das sehr bedeutsame Feld der öffentlichen Zuwendungen, welche ebenfalls regelmäßig von den Preisbehörden überprüft werden. Aus diesem Anlass gewährte Frau Britta Friedrich, ihres Zeichens Preisbildungsreferentin aus der PÜ Kiel, spannende Einblicke in ihren Prüfungsalltag. Insbesondere der letztgenannte Programmpunkt regte das gesamte Plenum zum angeregten Meinungsaustausch an, sodass nicht nur von Seiten der Referenten inhaltlicher Input bereitgestellt wurde, sondern sich auch die Teilnehmer – dieses Mal waren es gar über 40 an der Zahl – untereinander mit nützlichen Tipps versorgten.

Besonders gespannt waren die Anwesenden auch auf den Vortrag von Herrn Hans-Peter Müller aus dem BMWi, der hochaktuelle Infos zum Konsultationsprozess bezüglich einer Modernisierung der VO PR 30/53 verkündete. Auch hier war eine rege Teilnahme am Diskurs zu beobachten. Wenn auch noch nicht alles als „spruchreif“ zu bezeichnen war, so entließ Herr Müller die anwesenden Preisrechts-Anwender doch mit wertvollen Erkenntnissen zur Zukunft der Preisverordnung nach Hause.   

Wie immer kam natürlich auch das Networking nicht zu kurz; zwischen den Fachbeiträgen beim Kaffee oder auch beim gemeinsamen Abendessen in der lebendigen und sommerlich warmen Düsseldorfer Altstadt konnten Kontakte geknüpft bzw. intensiviert werden.

 

Rückblick 2016

Anpassung von Strukturen und Prozessen an preisrechtliche Vorgaben, Probleme der Kostenanerkennung oder Rechtsnatur des Preisprüfungsberichts –diese und weitere interessante Themen standen im Fokus des bereits 3. Anwendertreffens öffentliches Preisrecht. Der zentrale Erfahrungsaustausch zu allen Themen rund um die VO PR 30/53 und die LSP fand unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Hoffjan im Juni 2016 in Frankfurt am Main statt.

Die Referenten aus dem Kreise der Auftragnehmer öffentlicher Aufträge, der Wissenschaft und der Preisprüfungsbehörden boten interessante Einblicke in die praktische Umsetzung des öffentlichen Preisrechts. Neben den genannten allgemeinen Themen konnten ebenso branchenspezifische Probleme wie Preistypen bei IT-Dienstleistern oder die Prüfung und Kalkulation von Entsorgungsaufträgen thematisiert werden. Zudem bot die Veranstaltung wieder einmal viel Raum für Networking und das Knüpfen von Kontakten unter Praktikern des öffentlichen Preisrechts – nicht zuletzt in der lockeren Atmosphäre bei der gemeinsamen Abendveranstaltung in einem alten Straßenbahndepot.
Als spannender Punkt hat sich der Dialog mit Preisüberwachungsstellen etabliert. Außerhalb konkreter Prüfungssituationen konnten somit Erfahrungen und Ansichten zwischen den Prüfbehörden und den Anwendern des öffentlichen Preisrechts ausgetauscht werden. Dieses Element soll auch bei der nächsten Auflage des Anwendertreffens öffentliches Preisrecht beibehalten werden, wenn sich die Experten auf diesem Gebiet voraussichtlich Ende Juni 2017 in Düsseldorf treffen.

 

Rückblick 2015

Nach dem Erfolg im Premierenjahr fand auch 2015 wieder ein Anwendertreffen öffentliches Preisrecht – diesmal in München – unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Andreas Hoffjan statt.

Themenschwerpunkte waren u.a. aktuelle Rechtsprobleme und Rechtsprechung, Nachweis von Wirtschaftlichkeit und Angemessenheit von Kosten sowie Stundensatzkalkulationen bei europäischen Zuwendungen. Als besonders Highlight konnten diesmal auch Referenten aus der Preisprüferschaft und vom Verordnungsgeber gewonnen werden, so dass verschiedene Akteure der öffentlichen Beschaffung in den Dialog treten konnten.

Aber auch für Networking war wieder Zeit und Raum gegeben – sei es zwischen den Vorträgen oder beim gemeinsamen Abendessen. Somit konnten Erfahrungen ausgetauscht und Kontakte geknüpft oder intensiviert werden.

 

Rückblick 2014

Am 2. und 3. Juli 2014 konnten unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Andreas Hoffjan erstmals etwa 40 öffentliche Auftragnehmer zum ersten Anwendertreffen öffentliches Preisrecht in Dortmund begrüßt werden. In insgesamt neun Fachvorträgen präsentierten die Referenten aktuelle Probleme und Lösungsansätze in Verbindung mit der VO PR30/53 und den LSP.

Dabei konnte ein breites Spektrum an Themen behandelt werden: vom Nachweis von Marktpreisen, über die Behandlung von Dauerschuldverhältnissen und die Berücksichtigung betrieblicher Kostenstrukturen bis hin zu aktueller Rechtsprechung und speziellen Praxisbeispielen.

Als zentrales Element hat sich jedoch der Dialog zwischen den verschiedenen Anwendern herausgestellt. Sei es während der fachlichen Diskussionen im Rahmen der Vorträge oder bei der Abendveranstaltung: das Anwendertreffen bot die Möglichkeit, Erfahrungen mit dem Thema Preisrecht auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Aufgrund der positiven Resonanz soll die Veranstaltung Anwendertreffen öffentliches Preisrecht weitergeführt werden. Derzeit laufen die ersten Planungen für das nächste Treffen Mitte Juni 2015 in München.

Anwendertreffen 2014
Anwendertreffen 2014